Autor: Rudolf Kaswurm

Mittelschule II > Artikel von: Rudolf Kaswurm
Lockerungen im Schulbetrieb ab Dienstag, 15. Juni 2021

Lockerungen im Schulbetrieb ab Dienstag, 15. Juni 2021

Ab Dienstag, 15. Juni 2021, treten folgende Änderungen in Kraft:

  • Die Maskenpflicht im Unterricht für Schüler*innen der Unterstufe fällt.
    In Klassenräumen muss während des Unterrichts, sobald die Schüler*innen ihre Plätze eingenommen haben, weder FFP2-Maske noch MNS getragen werden.
    Beim Verlassen des Sitzplatzes ist diese jedoch wieder aufzusetzen.

  • Beim Betreten des Schulgebäudes, in den Pausen sowie beim Bewegen durch das Schulgebäude besteht jedoch weiterhin die Verpflichtung einen MNS oder einen FFP2-Maske zu tragen.
    Das freiwillige Tragen einer Maske am Platz ist natürlich gestattet.

  • Für bestimmte Situationen können Lehrer*innen weiterhin die Verwendung eines MNS oder einer FFP2-Maske anordnen.

  • Alle angeführten Maßnahmen gelten für Schüler*innen und Lehrer*innen.

  • Wenn Sicherheitsabstände eingehalten werden können und eine regelmäßige Durchlüftung gegeben ist, sind in geschlossenen Räumen Singen, Bewegung und Sport ohne Maske erlaubt.

  • Schulische Kooperationen sind unter Wahrung der oben angeführten Regel erlaubt.
    Dies gilt z. B. für Beratung, Information, Unterrichtsergänzung usw.

  • Eine vorläufige Fassung der geänderten Maßnahmen finden Sie unter: https://www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/beratung/corona/schulbetrieb20210118.html
  • Am Montag, 14.6.2021, gelten die Hygieneregelungen noch wie gehabt.
Ausblick auf das Schuljahr 2021/22

Ausblick auf das Schuljahr 2021/22

Als wesentliche Neuerung werden ab dem nächsten Schuljahr Schüler*innen der 5. und 6. Schulstufe mit digitalen Endgeräten ausgestattet. In den darauffolgenden Jahren wird jeweils die 5. Schulstufe mit Geräten ausgestattet.
Ungefähr 90% aller Mittelschulen und allgemein bildenden höheren Schulen haben sich entschlossen an der Digitalisierungsinitiative des Ministeriums teilzunehmen.
Im Herbst 2020 hat sich auch die Mehrheit der befragten Eltern der MS2 für die Teilnahme an diesem Projekt entschlossen.

Kernpunkte der Initiative sind:

  • die Sicherstellung von Chancengleichheit
  • ein zeitgemäßer Unterricht
  • Zugang zu einem digitalen Endgerät unter gleichen Rahmenbedingungen für alle Schüler*innen der 5. bis 8. Schulstufe
  • durch den Aufbau digitaler Kompetenzen ein umfassendes Verständnis für die Funktion der digitalen Welt
  • das Lernen mit digitalen und über digitale Medien

An der Mittelschule 2 wurden bereits die notwendigen technischen Voraussetzungen für die erfolgreiche Teilnahme an der Digitalisierungsinitiative geschaffen.
So verfügen bereits alle Klassen und Funktionsräume über einen einheitlichen WLAN-Zugang. Eine Verbesserung der Internetanbindung wurde bereits vom Schulerhalter in Auftrag gegeben und wird bis spätestens September 2021 umgesetzt.

Was müssen Sie als Elternteil dazu beitragen?

Die Kosten für die Geräte übernimmt zu 75% das Bundesministerium. Sollten Familien Probleme bei der Aufbringung des Selbstbehaltes haben – z.B. mehrere Kinder werden gleichzeitig mit einem Gerät ausgestattet – können die restlichen 25% oder ein Teil davon vom Bund übernommen werden. Die Abwicklung der Bezahlung und die Überprüfung, ob Sie berechtigt sind eine Kostenübernahme in Anspruch zu nehmen, erfolgt nicht durch die Schule sondern eine externe Firma. Genauere Informationen dazu erhalten Sie beim Start der Initiative.

Welches Gerät erhält mein Kind?

Aus pädagogischen, sowie Platz- und Gewichtsgründen haben wir uns für Tablets mit Tastatur und Stifteingabe, sowie Windows als Betriebssystem entschieden.

Wie und von wem werden die Geräte verwaltet?

Verwaltet werden alle Geräte für die Dauer des Schulbesuchs zentral mit Hilfe eines sogenannten Mobile-Device-Management Systems (MDM). Dies bedeutet im Wesentlichen, dass die benötigte Software (Windows, Office, Updates, Virenschutz, Lernapps, etc.) zentral installiert wird. Die Installation von Software durch Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ist nicht vorgesehen.
Ebenso ist die Einbindung bereits vorhandener privater Geräte nicht möglich.

Wem gehört das Gerät?

Das Gerät ist Eigentum der Schülerin bzw. des Schülers und soll im Unterricht wie auch zu Hause verwendet werden.
Nach erfolgreicher Absolvierung der Mittelschule geht das Gerät in das Eigentum Ihres Kindes über und wird nicht mehr zentral verwaltet.

Kann ich mich weigern, dass mein Kind daran teilnimmt?

Nein! Laut derzeitigen Informationen sind auch jene Schulen, die im Schuljahr 2021/22 nicht teilnehmen, angehalten spätestens ab dem Schuljahr 2022/23 die digitale Initiative umzusetzen und die nötigen Voraussetzungen zu schaffen.

Was passiert mit einem defekten Gerät?

Im Falle eines Defekts, der nicht vor Ort zu beheben ist, oder einer Beschädigung wird das Gerät repariert bzw. ausgetauscht. Für die Dauer der Reparatur erhält Ihr Kind ein Ersatzgerät.
Das Land Niederösterreich plant eine Versicherung für die Geräte anzubieten. Details dazu folgen ebenfalls im Herbst.

Die Geräteinitiative ist bis 2024 anberaumt und in verschiedene Phasen unterteilt. Details dazu finden Sie unter https://digitaleschule.gv.at/.

Wir sehen diese Initiative auch als wesentlichen Punkt die Chancengleichheit für alle Schüler*innen, unabhängig vom Besuch des Schultyps, zu gewähren.

Erfahrungen von Schulen, die bereits seit mehreren Jahren digitale Geräte für alle Schüler*innen verwenden, zeigen, dass eine erfolgreiche Umsetzung vor allem auch Zeit beansprucht. So kann es bei einem derartig umfangreichen Projekt zu Verzögerungen im geplanten Ablauf kommen. Die Beschaffung, Verteilung und Installation der Geräte für ganz Österreich ist enormer logistischer Aufwand. Die Ausbildung der Lehrer*innen auf diesem Gebiet als auch die Erweiterung des digitalen Angebots sind ebenfalls noch im Aufbau.

Die Corona – Pandemie hat das Bewusstsein gestärkt, dass für kommende Generationen der verantwortungsvolle und sinnvolle Umgang mit digitalen Geräten unerlässlich sein wird und die nötigen Voraussetzungen für die Ausbildung geschaffen und umgesetzt werden müssen. Wir stehen am Anfang dieser Entwicklung und sind bestrebt diese gemeinsam mit den uns anvertrauten Schüler*innen erfolgreich umzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Margaretha Roth, DMS

Präsenzunterricht ab 17. Mai 2021

Präsenzunterricht ab 17. Mai 2021

Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass ab Montag, 17. Mai 2021, wieder alle Schüler*innen, unter Einhaltung nachstehender Bedingungen, in den Präsenzunterricht zurückkehren.

Voraussetzungen zur Teilnahme am Präsenzunterricht sind:

  • In Mittelschulen und AHS-Unterstufen tragen Schüler*innen im gesamten Schulgebäude einen MNS.
  • Teilnahme an den in der Schule durchzuführenden Antigen−Selbsttests.
    Im Regelfall werden die Tests jeweils Montag, Mittwoch und Freitag am Beginn der ersten Stunde durchgeführt.
    Sollte Ihr Kind an einem der oben angeführten Wochentage nicht am Unterricht teilnehmen, wird der Test am ersten Tag des Schulbesuchs durchgeführt.
    Die Teilnahme an den Antigen−Selbsttests in der Schule kann lediglich durch die Vorlage eines gültigen, negativen Antigen−Tests entfallen.

Ich ersuche Sie, Ihr Kind bei der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts zu unterstützen. Helfen Sie Ihrem Kind anfänglich bei der Vorbereitung der Unterrichtsmittel.
Kontrollieren Sie, ob alle benötigten Hefte und Bücher eingepackt sind, ob alle Hefte noch über ausreichend freie Seiten verfügen, ob die Federschachtel vollständig ist?

Durch die lange Dauer von Distance – learning und Schichtbetrieb werden viele Schüler*innen diese Wiederaufnahme als anstrengend empfinden, da vor allem die Umstellung auf den üblichen Tag – Nacht Rhythmus, wieder erfolgen muss.

Das Lehrer*innenteam und ich möchten uns an dieser Stelle bei allen Eltern für die Unterstützung der Kinder während des bisherigen herausfordernden Schuljahres bedanken.

                       Mit freundlichen Grüßen
                   Mag. Margaretha Roth, DMS

Schulbetrieb ab 26. April 2021

Schulbetrieb ab 26. April 2021

Bruck an der Leitha, am 22. April 2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
liebe Schüler*innen,

wir haben gestern am späten Nachmittag die Nachricht vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung erhalten, dass für Schulen in Niederösterreich ab Montag, 26. April 2021, im Schulbetrieb dieselben Regelungen gelten wie in anderen Bundesländer Österreichs.

Wir nehmen daher ab Montag, 26. April 2021 den Unterricht im Schichtbetrieb auf. Die Zuteilung der Schüler*innen in Gruppe A und Gruppe B bleibt unverändert. Freitag werden alle Schüler*innen in Form von Distance – Learning unterrichtet.

Eine Terminübersicht befindet sich im Anhang und wird auf der Schulhomepage als Download veröffentlicht. Bis zu welchem Zeitpunkt der Unterricht im Schichtbetrieb erfolgt, steht momentan nicht fest.

Die bisher geltenden Hygienemaßnahmen bleiben unverändert bestehen. Dies bedeutet, dass Antigenselbsttests wie bisher Montag und Mittwoch durchgeführt werden. Wenn es erforderlich ist, dass einzelne Schüler*innen am Freitag in die Schule kommen, werden diese ein weiteres Mal getestet.
Alle Schüler*innen, Lehrer*innen und an der Schule tätige Personen sind weiterhin verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Margaretha Roth, DMS

Beaufsichtigung bis 18. April

Beaufsichtigung bis 18. April

Bruck an der Leitha, am 07. April 2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie Sie sicher schon aus den Medien erfahren haben, wurde in Niederösterreich der Lockdown bis mindestens 18. April 2021 verlängert.
Dies bedeutet, dass der Unterricht bis einschließlich Freitag, 16. April 2021, wie gewohnt über Teams in Form von Distance – Learning angeboten wird.

Wie in den letzten Lockdownphasen wird für Schüler*innen, deren Eltern bedingt durch ihre berufliche Tätigkeit, keine private Betreuung organisieren können, in der Zeit von 07.40 bis 11.25 Uhr eine Beaufsichtigung an der Schule angeboten.

Von Seiten des Ministeriums sind wir angehalten, Sie aufzufordern, die Beaufsichtigung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn kein Erwachsener im privaten Umfeld sich um das Kind kümmern kann und es auf Grund seiner emotionalen Reife zwingend beaufsichtigt werden muss.

Geben Sie den eventuellen Betreuungsbedarf bis Donnerstag, 08. April 2021, 18.00 Uhr, unter office@nms2bruck.at bekannt.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Margaretha Roth, DMS

Schulbetrieb ab 6. April 2021

Schulbetrieb ab 6. April 2021

Bruck an der Leitha, am 26. März 2021

Liebe Schüler*innen,
sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Distance-Learning, Home- Schooling, Schichtbetrieb und Hybridunterricht sind nach einem Jahr Corona-Pandemie Bestandteil unseres Wortschatzes und prägen wesentlich den Schulalltag.

Konnte sich anfänglich niemand vorstellen, dass Schule unter den genannten Bedingungen überhaupt möglich ist, stellt zum aktuellen Zeitpunkt der Wechsel zwischen den einzelnen „Unterrichtsformen“ für Schüler*innen eher ein geringeres Problem dar. In Gesprächen mit Schüler*innen werden die geltenden Einschränkungen im Alltag gegenüber den Verpflichtungen in der Schule − ständiges Tragen von Masken, Einhaltung der Abstandsregeln, regelmäßige Selbsttests − als belastender empfunden.

Obwohl der Unterricht im 2. Semester im Schichtbetrieb stattfand, konnten in den letzten Wochen alle geplanten Schularbeiten termingerecht durchgeführt werden.
Eine Regelung, ob jene Schüler*innen, die eine Schularbeit versäumt haben, diese nachholen müssen oder nicht, soll nach den Osterferien an die Schulen ergehen. Sobald wir eine diesbezügliche Anordnung erhalten, werden Sie informiert.

In der Zeit von 6. bis 9. April 2021 findet der Unterricht in Form von Distance – Learning statt.

Dabei werden Schüler*innen von unterrichtenden Lehrer*innen in gewohnter Weise über Teams Arbeitsaufträge und Aufgaben erhalten bzw. zu Videokonferenzen eingeladen.

Danach soll wieder in den Schichtbetrieb gewechselt werden. Die Terminübersicht wird zeitgerecht an Sie übermittelt.

Laut Erlass des Bundesministeriums für Bildung Wissenschaft und Forschung kann für den Zeitraum von 6. bis 9. April schulische Betreuung ausschließlich dann in Anspruch genommen werden, wenn eine häusliche Betreuung ansonsten nicht sichergestellt ist. Geben Sie den tatsächlichen Betreuungsbedarf bis spätestens Freitag, 2. April 2021, 11.30 Uhr, per E-Mail an die Direktion (office@nms2bruck.at) bekannt.

Ich ersuche alle Eltern und Erziehungsberechtigte, sich auch während der Osterferien auf Schoolfox und der Schulhomepage der MS 2 über Änderungen zu informieren.

Das Lehrer*innenteam und ich wünschen allen Schüler*innen, Eltern und Erziehungsberechtigten erholsame Osterferien!

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Margaretha Roth, DMS

Schulbetrieb ab 8. Februar 2021

Schulbetrieb ab 8. Februar 2021

Bruck an der Leitha, am 04. Februar 2021

Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

nach dem derzeitigen Informationsstand befinden sich, wie geplant, ab Montag, 8. Februar 2021, Mittelschulen im Schichtbetrieb. Das bedeutet, dass die Schüler*innen in Gruppen zu teilen sind, die abwechselnd am Präsenzunterricht teilnehmen. Die Gruppenzuteilung wurde bereits vor den Semesterferien per Schoolfox an Sie übermittelt.

Laut Erlass des Bundesminsteriums für Bildung, Wisschenschaft und Forschung findet in der Woche vom 08. bis 12. Februar der Präsenzunterricht für Schüler*innen der Gruppe A am Montag und Dienstag statt, für die Gruppe B am Mittwoch und Donnerstag. Am Freitag ist Distance – Learning – Tag.

In der Woche vom 15. bis 19. Februar findet für die Gruppe B der Präsenzunterricht am Montag und Dienstag statt, für Schüler*innen der Gruppe A am Mittwoch und Donnerstag. Freitag ist wieder Distance – Learning – Tag.

Der Grund für den Wechsel der Anwesenheitstage ist, dass die Stundenpläne nahezu unverändert beibehalten werden sollen. Somit wird gewährleistet, dass Schüler*innen zumindest jede zweite Woche in jedem Gegenstand an der Schule unterrichtet werden.

Die Schulen sind nach wie vor für Betreuung offen. Dieses Angebot soll jedoch von Erziehungsberechtigten nur dann in Anspruch genommen werden, wenn eine häusliche Betreuung nicht sichergestellt werden kann.

Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht oder an der Betreuung ist der am Schulstandort angebotene anterio-nasale Selbsttest („Nasenbohrertest“).

Auf Grund der Anordnungen des Unterrichtsministeriums sind alle Schüler*innen verpflichtet, sich am ersten Tag der Anwesenheit in der Schule (Präsenzunterricht bzw. Betreuung) unter Aufsicht selbst zu testen. Sollte Ihr Kind in derselben Woche mehr als zwei Tage die Schule besuchen, ist dieser Test ein weiteres Mal durchzuführen.
Die Tests werden jeweils am Montag und Mittwoch durchgeführt und gelten für zwei Schultage.
Grundsätzlich gilt: Schüler*innen, deren Eltern die Zustimmung zum Selbsttest verweigern, dürfen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen oder an der Schule beaufsichtigt werden.
Befreit sind laut Erlass nur jene Schüler*innen, die bereits an COVID-19 erkrankt waren und eine ärztliche Bestätigung oder einen Antikörpertest vorlegen können. Sowohl die Bestätigung als auch Test dürfen jedoch nicht älter als sechs Monate sein.

In Mittelschulen ist von allen Schüler*innen im gesamten Schulgebäude ein MNS zu tragen.
Das Tragen eines MNS zählt zu den Pflichten von Schüler*innen. Eine Verletzung dieser Pflichten löst entsprechende rechtliche Folgewirkungen aus (von der Zurechtweisung bis hin zur Suspendierung).

Auf Grund vereinzelter Schreiben an die Schule möchte ich Sie darüber informieren, dass Schulen an Weisungen, Verordnungen und Bescheide gebunden sind. Diese hat auch das Team der MS 2 umzusetzen. Beim Erhalt einer Androhung von Strafanzeigen, Haftungsklagen, etc. werden Sie darüber informiert, dass wir das Schreiben zur Kenntnis genommen und zur weiteren Veranlassung an die Bildungsdirektion übermittelt haben.

Durch die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts besteht die Chance in den so sehr vermissten, gewohnten Schulalltag zurückzukehren, anfänglich für zumindest zwei Unterrichtstage pro Woche.
Motivieren Sie Ihr Kind/Ihre Kinder zur Einhaltung der geltenden Regeln und Verordnungen, auf dem Schulweg und auch in der Schule.
Wir erleben momentan keine einfachen Zeiten, aber je konsequenter Richtlinien und Verordnungen umgesetzt werden, umso eher kann ein regulärer Schulalltag im Sinne aller Beteiligten gewährleistet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Margaretha Roth, DMS

Voraussichtlicher Schulbetrieb ab 8. Februar 2021

Voraussichtlicher Schulbetrieb ab 8. Februar 2021

Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
liebe Schüler*innen,

mit den uns vorliegenden Informationen können wir noch nicht fix mitteilen, in welcher Form (Präsenzunterricht, Schichtbetrieb, Distance – Learning) der Unterricht am 8. Februar 2021 aufgenommen wird.

Für den Fall, dass nach den Semesterferien Präsenzunterricht in Schichtbetrieb gestartet wird, ist es notwendig, die Klassen in zwei Gruppen zu teilen. Diese haben dann wechselweise einen Tag Unterricht an der Schule und erhalten für den folgenden Schultag Arbeitsaufträge, die zu Hause erledigt werden sollen.

Eine Einteilung für den möglichen Schichtbetrieb nach den Semesterferien wurde per Schoolfox an Eltern bzw. Erziehungsberechtigte übermittelt. Bei der Einteilung wurde auf Geschwister Rücksicht genommen.

Weiters ersuche ich Sie, auch während der Semesterferien auf Schoolfox zu überprüfen, ob Änderungen seitens des Ministeriums angeordnet wurden. Zusätzlich werden aktuelle Informationen stets auf der Schulhomepage veröffentlicht.

Die Lehrer*innen der MS 2 und ich wünschen Ihnen schöne und vor allem erholsame Semesterferien.

Bleiben Sie gesund!

Mag. Margaretha Roth, DMS

Antigen-Selbsttests für alle Schülerinnen und Schüler

Antigen-Selbsttests für alle Schülerinnen und Schüler

Sehr geehrte Eltern,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

vom Zeitpunkt der Schulöffnung bis zu Beginn der Semesterferien werden den Schulen Antigen − Selbsttests zur Verfügung gestellt.
Für die Altersgruppe der 10 bis 14-jährigen ist vorgesehen, dass die Schüler*innen den Test unter Aufsicht in der Schule selbst durchführen. Dafür ist eine unterfertigte Einverständniserklärung der Eltern/Erziehungsberechtigen notwendig. Wir ersuchen Sie, die Einverständniserklärung herunterzuladen, auszudrucken und Ihrem Kind am ersten Schultag nach dem Lockdown unterschrieben mitzugeben.

Vorteile dieser Form von Tests sind laut Ministerium, dass der Tupfer nur in den vorderen Bereich der Nasenhöhle eingeführt werden muss und durch diesen Selbsttest eine hohe Virenlast nachgewiesen werden kann.

Video zur Testdurchführung

Mit freundlichen Grüßen
Margaretha Roth, DMS

Anmeldung für das Schuljahr 2021/22

Anmeldung für das Schuljahr 2021/22

Bedingt durch die Corona – Pandemie ist es uns in diesem Jahr leider nicht möglich, einen Tag der offenen Tür für interessierte, zukünftige Schülerinnen und Schüler und deren Eltern anzubieten.
Als Informationsquelle möchten wir Sie auf den neu überarbeiteten Schulfolder verweisen. Genauere Informationen finden Sie auf unserer Schulhomepage.
Sobald es die pandemiebedingte Situation und die Verordnungen zulassen, sind wir gerne bereit, Kinder und deren Eltern durch das Schulhaus zu führen.

Anmeldeformular